Portraits of Mini

I built a test photography setup yesterday in my office/studio but instead of shooting some empty plates to test the background and the lights (and the camera!) I had to take some portraits of Mini because she conquered my setup and refused to leave...

Küchenplanung + Ideen / Kitchen Makeover Planning + Ideas

Auch wenn wir schon mitten in der Küchenrenovierung stecken, möchte ich Euch dennoch mein Moodboard bzw. einen Screenshot aus dem IKEA Küchenplaner zeigen. Da wir noch lange nicht fertig sind und ich mir bei einigen Details noch nicht sicher bin, freue ich mich über Input und Kommentare... Nach über 10 Jahren mit einer roten Küche sehne ich mich nach Weiß. Nach viel Weiß und etwas Ruhe für die Augen. Die Fliesen bekommen einen Anstrich mit schwarzem Tafellack und unsere Küchengerate sind alle in Edelstahl (bis auf den Kühlschrank, aber den möchte ich zu einem späteren Zeitpunkt auch noch ersetzen). Nachdem ich mit viel Holz aufgewachsen bin (Wer erinnert sich auch noch an die typischen 80er-Jahre Dachschrägen mit Nut- und Feder-Holzverkleidung! Oder an das gute IKEA Ivar?), habe ich Holz jahrelang konsequent gemieden. Oder eben lackiert. Hauptsache ich musste es nicht sehen. Aber nach langer Holz-Abstinenz war mir jetzt wieder nach etwas echtem Holz. Eiche um genau zu sein. Und so werden die vorherrschenden Farben bzw. Materialien in meiner neuen Küche Weiß und Schwarz bzw. Edelstahl und Eiche sein.
Although we are already in the midst of redoing our kitchen I wanted to share a screenshot of the IKEA kitchen planning tool and a few details. We are not far from bing finished and there are still some details I am not sure about yet so I appreciate your comments and some input... After more than 10 years with a red kitchen I was longing for white. Lots of white and something pleasing to the eye. The tiles get painted with chalkboard paint and all our appliances are stainless steel (except for the fridge but I plan to replace it, too, somewhen next year). After grewing up with lots of wood furniture and those typical 80ties wood tongue and grove ceilings (remember those?) in our home I stayed away from everything wooden for years. Or I painted it. Everything was fine as long as I didn't see the real wood. But after all those years without wood I wanted to add some wood to our new kitchen. Oak to be exactly. So the main colors/materials in our kitchen will white and black respectively stainless stell and oak.

1. Offenes Wandregal
Was an diese Wand soll, darüber bin ich mir noch am unschlüssigsten. Vielleicht ein weißes String Pocket Wandregal? Oder einige Limhamn Edalstahl Regalböden? Eine andere Überlegung wäre hier aus der restlichen Eiche-Arbeitsplatte einige dicke Regalböden zu sägen...bin mir aber nicht sicher, ob das zu massiv ist. Eigentlich hätte ich hier noch gerne einen IKEA Ranarp Klemmspot angebracht, der passt aber weder zu einem String Regal, noch zu den Edalstahl Regalböden. Also doch dicke Eichebretter? Hmm...

2. Följande Dunstabzugshaube
Nach über 12 Jahren ohne Dunstabzugshaube freue ich mich auf meine Följande Dunstabzugshaube. Eigentlich sollte es ein anderes, günstigeres Modell werden, aber dann haben wir Följande für den halben Preis in der Fundgrube entdeckt!

3. IKEA Faktum Küchenschränke + Applåd Fronten
Neue Faktum Ober- und Unterschränke mit weißen Applåd Fronten. Völlig unspektakulär. Nach 10 Jahren mit roten Hochglanzfronten kam für mich nichts anderes als Weiß in Frage. Einiges Kopfzerbrechen bereitete uns eher die Überlegung, ob es schlau ist in eine Küche zu investieren, die man bei einem Umzug evtl. nicht mehr erweitern kann, weil IKEA 2014 ein neues Küchensystem einführt? (Danke nochmal für den Hinweis, Moni)

4. Fliesen mit Tafellack überstreichen
Ähm, ja, über meinen ersten – missglückten – Versuch hatte ich ja schon geschrieben. Nun haben wir mit einer Fliesengrundierung vorgestrichen und dann nochmal überlackiert. Bis jetzt hält es ganz gut...allerdings wird der Lack anfällig für Kratzer bleiben...ansonsten bin ich schwer begeistert von dem matten Schwarz des Tafellacks.

5. Domsjö Waschbecken und Hansgrohe Armatur
Ursprünglich hatten wir ein kleines Domsjö Spülbecken eingeplant, da dieses aber auf unbestimmte Zeit bei IKEA nicht verfügbar war, haben wir unsere Planungen umgeworfen und neu überlegt und vor allem neu gemessen. Das große Domsjö Doppelspülbecken ist zwar für unsere verhältnismäßig kleine Küche groß, allerdings finden wir es im Endeffekt sogar praktischer. Bei unserem alten Spülbecken hatten wir rechts neben dem Becken eine Abtropffläche für nasses oder dreckiges Geschirr, da uns diese mit Domsjö aber verloren geht, können wir bei dem Doppelspülbecken eines der beiden Becken dafür nutzen. Manchmal muss man aus der Not eben eine Tugend machen ;) Über die Suche nach einem passenden (sprich bezahlbaren UND schönen) Armatur könnte ich einen eigenen Post schreiben! Etwas naiv habe ich ganz zu Beginn mit einer ganz einfachen IKEA Mischbatterie geplant (Edsvik Zweigriff-Mischbatterie) bis sich herausstellte, dass wir keine IKEA Armatur verwenden können, da diese nicht für einen Untertischboiler mit Niederdruck geeignet sind. Niederdruck was? Ja, ich habe auch nur Bahnhof verstanden. IKEA jedenfall hat keine einzige Niederdruck-Armatur im Angebot. Warum? Keine Ahnung! Wir sind doch nicht die einzigen mit einem Boiler in der Küche, oder doch? Viele Stunden und vier (!) Baumarktbesuche später und total niedergeschlagen (entweder teuer und halbwegs schön, oder bezahlbar aber weder schön noch gut verarbeitet), wurden wir später auf Amazon fündig und haben uns für diese Hansgrohe Niederdruck-Armatur in Chrom entschieden.

6. Numerär Eiche massiv
Die IKEA Numerär Arbeitsplatte in massiver Eiche ist die einzige Arbeitsplatte, die für mich in Frage kam und auch einer der ausschlaggeben Gründe für die eher spontane Küchenrenovierung – denn auch sie geht aus dem Programm uns ist in Zukunft nur noch als furnierte Arbeitsplatte in Eiche erhältlich. In "unserer" IKEA un Fürth haben wir schon keine Numerär Eiche-Arbeitsplatten mehr erhalten, da aber eine andere Arbeitsplatte für mich keine Option war, sind wir nach Würzburg gefahren und haben dort noch welche bekommen.

7. Arbeitsplatte mit offenem Regal
Irgendwann letzte Woche beim Setzen der neuen Steckdosen haben wir uns entschlossen in diese Ecke nicht mehr, wie vorher, den Kühlschrank zu stellen, sondern hier die Arbeitsplatte um die Ecke zu verlängern und darunter ein offenes Regal zu bauen. So bekommt unsere Küche endlich mehr Arbeitsfläche, auch wenn dafür der Essplatz in Zukunft kleiner ausfallen wird...

English translation will eventually follow...sorry, I'm really busy right now with the kitchen renovation and lots of work...

Eine neue Küche für Frau Haselmayer / A new kitchen for Frau Haselmayer

Wer mir bei instagram folgt – ja, ich weiß...ich habe mich vor einiger Zeit wieder bei instagram angemeldet, trotz meines meloramatischen Abgangs Anfang des Jahres ;-), aber zurück zum Thema, ich schweife ab... – also, wer mir auf instagram folgt, hat wahrscheinlich schon mitbekommen, dass wir unsere Küche renovieren. ENDLICH! Seit Jahren will ich schon eine neue Küche, aber irgendwie war immer etwas anderes wichtiger (ein neues Auto) oder es kam was dazwischen (letztes Jahr NYC zum Beispiel).

If you follow me on instragam – which I remorsefully rejoined some months ago despite my melodramatic departure at the beinning of the year – you might have already seen that we redo our kitchen. FINALLY! I've wanted a new kitchen for years but always other things seemed to be more important, like a new car or lat year's vacation in NYC.

  

...und ein missglückter Versuch Fliesen mit Tafellack zu streichen

Letzte Woche haben wir dann kurzentschlossen angefangen zu überlegen, wie eine Küchenrenovierung aussehen könnte. Und ich habe vielleicht etwas sehr spontan und unüberlegt gleich mal getestet, ob man unsere Fliesen nicht einfach mit Tafellack überstreichen kann. Um es kurz zu machen: Nein, kann man nicht! Vor lauter Aufregung, dass wir nach so langer Zeit tatsächlich endlich unsere Küche renovieren, habe ich natürlich auch vergessen Vorher-Bilder zu machen, daher gibt es nur das Bild rechts oben, das ich erst einige Tage später während des Ausräumens gemacht habe.

...and how I terribly failed trying to paint tiles with chalkboard paint

So last week we had an impromptu brain storming session what a kitchen makeover could look like followed by an even more impromptu paint test to see if I can paint over tiles with chalkboard pain. To make a long story short: No, you can't! While being all giddy with excitement that this kitchen makover is really happening I totally forgot to take proper before-pictures...so there's only the one on the upper right which I took a few days later while emtying the cupboards.


  

Zurück zu meinem Tafellack-Test: Der Tafellack lies sich super auftragen, aber leider lässt er sich ohne Grundierung von den Fliesen mit einem harten Gegenstand auch einfach wieder abkratzen. Keine gute Lösung, wenn jedes Berühren mit einem Topf oder Pfannenwender Kratzer hinterlässt. Möchte man den Tafellack aber wieder völlig von den Fliesen entfernen, um vorher zu grundieren – dann ist das etwas gaaaanz anderes. Soviel sei verraten: Man braucht auf jeden Fall einen guten und scharfen Schaber und viel Geduld! Aber so leicht gebe ich nicht auf...mitterweile sind die Fliesen grundiert und ich werde Euch das Ergebnis zeigen – egal wie es ausfällt ;)

Back to my chalkboard paint test: The chalkboard paint was easy to apply but as you can see in the picture on the right if also comes off again super easily if you scratch the wall with a pot or some cooking tool. But if you decide that you want to get rid of the paint completely to prime the tiles first – that's a completely different story. Let's put it this way: you will most liekely need a good scraper and lots of patience! But I am not one who abandons a plan quickly...in the meantime we primed the tiles and I will let you know how everything turns out – either way ;)

(Re)Designed / Logo & Blog-Design für 180gradsalon.de

Falls ihr es noch nicht mitbekommen habt – was eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit ist angesichts der Kommentarzahlen zu ihrem ersten Post – es gibt seit gestern einen neuen Blog in der deutschsprachigen Bloglandschaft: Monas 180° SALON (www.180gradsalon.de).

180° SALON

Mona war schon seit einigen Monaten fließig als Gast-Bloggerin bei Susanne von Hamburger Liebe tätig, wollte aber – nachdem sie sich warmgebloggt und Gefallen am Bloggen gefunden hat – ihren eigenen Blog, auf dem sie ihre Lieblingsrezepte teilen, ihre Leser mit auf Reisen nehmen und Schönes aus ihrem Haus und Garten zeigen kann. Und so kam es, dass sie mich vor einiger Zeit angeschrieben hat und wir in den letzten Wochen im Hintergrund an ihrem Blog 180° SALON gewerkelt haben. Unzählige E-Mails flogen zwischen unseren Postfächern hin und her. Ideen. Papierbastelarbeiten. Designvorschläge. Neue Ideen. Selten habe ich eine Kundin erlebt, die so fleißig mitgearbeitet hat. So viel wissen wollte. So engagiert bei der Sache war. Es war wirklich eine große Freude mit Mona zu arbeiten! Und jetzt freue ich mich, dass es endlich soweit ist, dass wir alles zeigen können. Und dass Mona so einen fulminanten Start hingelegt hat! WOW! Ich bin beeindruckt!

180° SALON

Bis Montag gibt bei Mona eine Blog-Warming-Party mit einer tollen Verlosung...also schaut am besten gleich beim 180° SALON vorbei! Vielen Dank, liebe Mona, für Dein Vertrauen und die tolle Zusammenarbeit! Und weiterhin soviel Erfolg!

Just in case you haven't noticed yet, there is a new blog in town! Well, at least in the German-speaking blogosphere: Mona's 180° SALON (www.180gradsalon.de). After guest-blogging over at Susanne's Hamburger Liebe for a while Mona wanted her own blog, where she could share her favorite recipes, pretty things from her home and her garden and where she could take her readers with her on her travels. So some time ago she contacted me and during the past weeks we have been busy puttering around and designing her shiny new blog! We exchanged tons of emails...Mona sent me hand-crafted ideas made out of paper which I turned into digital files – it was such a pleasure to work with her and can't remember having worked with such a dedicated, eager and contributing client before. I'm happy that we can finally share everything and the she had such a great start! And now head over to Mona as she is hosting little blog warming party with a great giveaway that runs until Monday!

Humans of New York

There is nothing I'd rather do right now than sitting on a bench in Central Park and watching the people passing by and wondering what their stories are. What were their happiest moments? What do they do for a living? Where are they going? Or are they wandering through the streets of New York City without destination other than losing themselves – like I would love to do? How could I miss the blog Humans of New York till now? I'm pretty sure the whole Internet knows about it...but just in case you don't and love portrait photography and reading about people's lives: go and check it out!

humansofnewyork:
"I just finished my dissertation."
“What was the topic?”
“It was about the prediction of community college retention rates.”
“What interests you most about community college?”
“Well, a lot of things. But I really think that the community college system is critical to the functioning of our democracy. A democracy depends on the education of its citizenry. And we just don’t have the infrastructure to send everyone to a four year school. So if America’s democracy is going to succeed, it’s going to depend in large part on the health of our community colleges.”



humansofnewyork:
"Old people say they love their children, but they send their children to war. Old people never fight in wars. But they always start them. If they really loved their children, old people would find a way to resolve their problems.”



humansofnewyork:

"He took me on a surprise trip to Paris one weekend."
"Where did he say you were going?"
"He told me that we were taking Air France to Canada."



humansofnewyork:
I made my first website with a friend when I was in 7th grade. It was called Gaming Galaxy Online. It was extremely cheesy— with a giant animated GIF as the title graphic, and pretty much all content harvested straight from other sources. The page never got any traffic, but I remember how exciting it was to build the site. The internet seemed like a place where a 7th grader could participate in the adult world on a level playing field. My friend and I tried one website idea after another. None of them really worked, but we felt very empowered. On the internet, it felt like we were one good idea away from a very adultlike level of success. And like pretty much everyone else in 1996, our free websites were hosted on Geocities.com.

Fast forward almost 20 years—- in my late twenties, after countless attempts, I’ve finally managed to create a popular website. And last night I was out gathering content. I was walking past the Apple Store on 59th and 5th when I spotted a man sitting alone in the plaza. I asked for his photo, he agreed. “What was the happiest moment of your life?” I asked him.

"Probably when my company had its IPO," he answered. "I founded a company called Geocities.com."



humansofnewyork:
"We dated in high school, but drifted apart and ended up marrying different people. Our cousins married each other, though. So we’d see each other at reunions, funerals, weddings… things like that. When his wife died, and my husband died, we got back together. We’ve been together for ten years now.” 
"Why did you guys break up in the first place?"
"Because he was ‘hot to trot’ back then. He really got around. And I came from a traditional Italian family, so no way my father was going to let me marry somebody like that."


humansofnewyork:
"Are you married or dating?"
“We’re married. And we’re on a date.”


STORYBOARD: Capturing the 'Humans of New York' from Tumblr on Vimeo


Based on the blog with nearly a million loyal fans, a beautiful, heartfelt, funny, and inspiring collection of photographs capturing the spirit of a city.

In the summer of 2010, photographer Brandon Stanton set out on an ambitious project: to single-handedly create a photographic census of New York City. Armed with his camera, he began crisscrossing the city, covering thousands of miles on foot, all in an attempt to capture New Yorkers and their stories. The result of these efforts was a vibrant blog he called “Humans of New York,” in which his photos were featured alongside quotes and anecdotes.

The blog has steadily grown, now boasting nearly a million devoted followers. Humans of New York is the book inspired by the blog. With four hundred color photos, including exclusive portraits and all-new stories, Humans of New York is a stunning collection of images that showcases the outsized personalities of New York.

Surprising and moving, printed in a beautiful full-color, hardbound edition, Humans of New York is a celebration of individuality and a tribute to the spirit of the city.

Text from amazon.com / preroder Humans of New York from amazon.com or amazon.de



Images and text from humansofnewyork.com

12 VON 12 im Juni 2013 / 12 ON 12th of June 2013

12von12 Juni 2013 12von12 Juni 2013 12von12 Juni 2013 I started the day with doing some housework and a very late breakfast having leftovers from the evening before. Baguette with smoked salmon spread and Pimento Cheese. First time I had made Pimento Cheese but I'm already hooked...

12von12 Juni 2013 12von12 Juni 2013 12von12 Juni 2013 I have no idea why I do the laundry!? But really, how could I scare her away from the warm towels...she loves sleeping in them sooooo much! Sleepy head of the day for Nic's photoproject #68 "Beauty is where you find it - Schlafmütze/Sleepyhead".

12von12 Juni 2013 12von12 Juni 2013 12von12 Juni 2013 Strawberries for lunch! Plus some snapshots from my "hood"...

12von12 Juni 2013 12von12 Juni 2013 12von12 Juni 2013 ...and some more. Finding a parking space here is no fun these days so getting home often involves a involuntary stroll. In the evening I watched Zurück in Bismuna - part two of the documentary film Bismuna - Ein Abenteuerfilm. A film about 3 young drug addicts that where sent to a drug rehabilitation camp in Nicaragua for 1,5 years and how they manage (or sadly don't manage and have fallen back to addiction) their lives 12 years later. If you understand German and can find it online WATCH IT!

In meiner Handtasche / In my bag

In meiner Handtasche ist heute das Motto bei Nics Beauty is where you find it-Foto-Projekt. Lieblingstasche und ständiger Begleiter ist seit September letzten Jahres meine in New York bei TJ Maxx erstande co-lab Tasche in Senfgelb. Damals wusste ich nicht, dass selfgelbe Taschen einige Monate später hier total in werden...und das ist mir eigentlich auch egal...ich fand die Tasche im Laden einfach sofort super und das obwohl ich bis vor einigen Jahren die Farbe Gelb schrecklich fand. Dafür durfte meine Kate Retro Dot Tasche von Storksak nicht mehr mit nach Hause nachdem mir im Urlaub der Gurt abgerissen ist...

In my handbag is today's theme at Nic's Beauty is where you find it photo project. My favorite bag and steady companion is the mustard colored co-lab bag i bought at TJ Maxx in New York last September. Little did I know that mustard colored bag would be quite trendy a few months later over here...and little do I care honestly...I just fell in love with this bag the moment I saw it even though I hated all things yellow for about 30 years! In exchange I had to leave my Kate Retro Dot bag by Storksak behind after its cross-body strap fell off during our trip...



Aber es geht ja heute nicht um die Tasche, sondern um den Inhalt. Wie ihr sehen könnt, findet sich in meiner Tasche...ähm...ja...alles mögliche.
  • Fast immer dabei, entweder um den Hals oder in der Tasche: Ein Schal. In diesem Fall ein Schal aus der Orla Kiely Kollektion von Uniqlo
  • Hello-Kitty-Geldbeutel, ursprünglich 2004 in Las Vegas gekauft...nachdem er Jahre später kaputt ging hatte ich das Glück den gleichen noch einmal bei ebay zu finden.
  • Badehaubentäschchen von elfherz mit Schmerztabletten, Feuchttüchern gegen klebrige Händer (Ihhh! Nichts schlimmers als pappige Hände und kein Wasser weit und breit!), Deo, Zahnseide-Sticks, Pflaster, etc.
  • Einkaufszettel von den letzten Wochen...ganz oben die Einkaufsliste für einen Kochbuchtest
  • Nun zum Kriskrams, den ich aus sämtlichen Fächern meiner Tasche gefischt habe: Nasensalbe, Taschentüscher, Nagelfeile, Kugelschreiber von meiner letzten Arbeitsstelle, Kleingeld für Einkaufswägen, Haargummi, Zahnseide, Kamm, Hustenbonbons und zwei kleine Schrauben... ;-)
  • Ganz unten links: Mein Schlüsselbund
  • Visitenkarten von der Blogst-Konfernz im November
  • iPhone mit Moo-Aufkleber-"Pflaster", dass die Rückseite zusammenhält
  • Nicht im Bilder aber immer mit dabei: Labello und Nasenspray


But today is not about the bag but all about what's inside...and, um, as you can see I carry quite some stuff with me...
  • Either around my neck or in my bag: a scarf. This one is from last year's Orla Kiely collection from Uniqlo
  • Hello Kitty wallet, which I got in 2004 in Las Vegas in the first place...after it broke several years later I was super happy that i got exactly the same on ebay as a replacement.
  • Bathing cap purse by elfherz which holds some painkillers and other meds, wet wipes against sticky hands (ugh! I hate sticky hands!), deodorant, floss sticks, band aids, etc.
  • Shopping lists from the last weeks...on top the grocery list for a cook book test.
  • Now all the bits and bows I found in the pockets of my bag: nasal ointment, tissues, nail file, pen from my last job, change to get a supermarket cart, hair band, floss, comb, cough drops and two tiny screws... ;-)
  • Bottom left: keys
  • Business cards from fellow bloggers from last year's Blogst conference
  • iPhone with Moo stickers acting as band aid to keep it together
  • Not pictured but always in my bag: lip balm and nasal spray

Fernweh / Sunrise at Frankfurt Airport

Fernweh is the German term for Wanderlust and means literally translated ache for distant places or farsickness (the antonym to homesickness). But wanderlust does not really explain what I am feeling and I don't like the word too much anyway as it originates from the German words wandern (hiking) and lust (desire) – the desire to go hiking is a desire which I never have felt in my life ;) To me wanderlust expresses more something like 'Oh, have you seen this nice picture over there of the Rialto Bridge in Venice? I would love to go there, too.'...but not the constant aching feeling of missing faraway places, like the word Fernweh does.

There are people who go on holiday for about two weeks a year...a week or two under the Spain sun in summer and a few additional days of skiing in winter. Or a long weekend in a city closeby. That's it. They are happy with it. They have no desire to travel to unknown places. Visit foreign contries. Being on the road for weeks. Hear unknown languagues and eat new food. They most likely never experience what it feels like to step out of an airplane, take that first deep breath and smell the air of a different place for the first time. Or to step out of the plane and recognize where you landed by the smell of the air you inhale.

And there are poeple who don't go on holiday. People who travel. Who don't take all expense tours. Who like to blend in wherever they are. People who freak out if the only language they hear when being away from home is their mother tongue. People who want to travel for weeks or months and who want leave again as soon as they unlocked the front door of their home. People who have experieced Fernweh. Who know that heart-wrenching pain longing for foreign places especially when not being able to travel right now.

I am the latter. I never felt homesick. Of course I miss my cats terribly while traveling and wish I could take them with me...but that's it. I don't miss all the stuff that surrounds me at home and that turns an house or an apartment into an home. I don't miss my clothes. I don't miss being in my home town or a daily routine – probably because I don't have one anyway... But when being at home I basically always feel this far-ache. The longing to be somewhere else. Sometimes I feel it more. Sometimes less. But I carry this ache for far away places always in me. And sometimes it makes my heart ache as much as a unhappy love affair normally only does.

Sunrise at Frankfurt Airport Sunrise at Frankfurt Airport Sunrise at Frankfurt Airport Sunrise at Frankfurt Airport
Theese images were taken at Frankfurt Airport last September. It was very early in the morning when we arrived in Frankfurt and we were able to watch the sun rising while waiting for our flight to NYC.

Blog-Makeover / Neues Logo und Blog-Layout für m-i-ma.com

Indre habe ich im November auf der Blogst-Konferenz kennengelernt...und umso mehr freut es mich, dass sich jetzt die Möglichkeit einer Zusammenarbeit ergeben hat. Ihr Blog MiMA hat bei mir eine kleine Schönheitskur gemacht, wie sie es so schön formuliert hat. MiMA sollte auf jeden Fall MiMA bleiben, aber meine Aufgabe war es alles etwas zu strukturieren. So wurde letztendlich am gestamten Blog-Design optisch nicht viel verändert, aber es wurden im Hintergrund Abstände und Schriftgrößen angepasst, Überschriften in der Sidebar eingefügt, Texte und Bilder ausgerichtet und viele weitere kleine Details optimiert...

m-i-ma.com

Ganz besonders hat es mich gefreut, dass ich zusätzlich zur Optimierung des Blog-Layouts noch das MiMA-Logo neu gestalten durfte. Auch hier wurde die Grundidee (ein Kreis mit dem Schriftzug MiMA) beibehalten, das Logo aber komplett neu ausgearbeitet. Der Kreis des neuen MiMA-Logos wurde mit Aquarellfarben gemalt und der Schiftzug mit einem Kohlestift von Hand geschrieben. Das Schreiben oder Zeichnen von Schriftzügen, Logos, etc. mit der Hand – das sog. Hand-Lettering – hat sich in den letzten Jahren zu einer meiner Lieblingsarbeitsweisen entwickelt. Da ich hauptsächlich am Computer arbeite, macht es mir umso mehr Spaß hin und wieder etwas von Hand zeichen bzw. schreiben zu können. Mit verschiedenen Stiften, Pinseln oder einer Feder lassen sich auf diese Weise ganz individuelle Logos entwickeln, die so mit einer gekauften Schriftart nicht möglich wären.
Neues Handlettering-Logo für m-i-ma.com
Aber jetzt sehr Euch am besten selbst MiMAs neues "Gewand" an. Ich hoffe, es gefällt Euch. Vielen Dank, liebe Indre, für die gute und anregende Zusammenarbeit.

My little collection of white vases

Some days ago I reorganized my little collection of white vases and put them in my cook book self in the living room. I have been kind of tired of them where they have been before and even thought about putting them away...but between all those colorful cook books and infront of the charcoal grey background of the bookshelf they are pretty much my favorite home decoration thing to look at in my living room these days.

Reorganized my small collection of white vases and put them in my cook book shelf...
The shelf used to be in my kitchen and even made it to Apartment Thermapy as the cutest kitsch-en cabinet some years ago (though it looked totally different back then). The vases and the cloche are thrift store finds (except the three from IKEA). The cake plate is from Martha Stewart and was dragged home all the way from Macy's in New York City by yours truly. Still happy that it made it home in one piece...